Fuji X Pro 1 – ISO 25600 Bilder

Fuji X Pro 1 – ISO 25600

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – allein dieser ISO-Wert führt schon zu einem Aufschrei : “Waaas? So hohe ISO? Das ist doch nur ein Marketinggag, komplett unbrauchbar! Die Bilder sind doch nur Rausche-Mist!”…

Achja?

Mit der Fuji X Pro 1 und ISO 25600 können nämlich durchaus respektable Bilder gelingen – vorausgesetzt, man vergrößert sie nicht auf Postergröße.

Achtung : Bitte diesen Artikel nicht falsch verstehen. Es geht hier darum, was technisch möglich ist. Natürlich sollte man für eine gute Bildqualität mit so “wenig ISO” wie möglich photographieren. Umgekehrt sollte die ISO aber auch immer so hoch wie nötig sein, um ein verwacklungsfreies Bild oder kurze Belichtungszeiten (Actionphotographie) zu erzielen! Dafür ist High-ISO eigentlich gedacht.

Für den Anfang wollte ich erst einmal ein paar Testbilder mit ISO 6400 und in Schwarzweiß schießen. – Schwarzweiß-Bilder verzeihen Bildrauschen eher und es wirkt nicht so störend. Außerdem ist hier das Farbrauschen kein Thema. Ich war dann aber von den Resultaten so beeindruckt, dass ich hier nur ein Beispielbild bei ISO 6400 mit “Noise Reduction 0″ hochlade – alle anderen Bilder sind bei ISO 25600 und Noise Reduction -2 (MINUS 2!) entstanden. ALLE Fuji X Pro 1 Bilder mit ISO 25600 auf dieser Seite sind absolut unbearbeitete (außer Resize) JPG-Bilder direkt OOC (Out of Camera). Keine Rauschunterdrückung in der Kamera oder mit Lightroom.

Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

35 mm, f 1.4, 1/450s, ISO 6400

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Das Nachtsichtgerät

Einer der vielen Gründe, warum ich mir die Fuji X Pro 1 kaufte, war das phänomenale Rauschverhalten und die sehr lichtstarken Objektive ( 35mm f 1.4 Fujinon ). Die Auflösung von 16 MP ist in Anbetracht der sehr hohen erzielbaren Schärfe mehr als genug! – Viele Kameras mit deutlich höherer Nominalauflösung erzielen wegen der mangelhaften Objektive oder des schlechten Rauschverhaltens wesentlich schlechtere Resultate bei hohen ISO-Werten.

Die Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bilder sind jedenfalls hervorragend verwendbar! Bis zu einer Größe von DIN A4 würde ich mir keine Sorgen machen und bei DIN A3-Ausdrucken wird das Rauschen zwar sichtbar, aber nicht störend. Und mal ehrlich : Wer druckt Bilder schon so groß aus?

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Held der Nacht

Ich war gestern jedenfalls mit meiner Fuji X Pro 1 unterwegs, um ein paar Bilder mit ISO 25600 zu schießen. Um eine derart hohe ISO-Zahl zu nutzen, sollte es natürlich stockfinster sein, um die Qualität der Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bilder entsprechend beurteilen zu können. Ich suchte mir daher den Stadtpark in Pasing aus, der zwar von ein paar Straßenlaternen gesäumt wird, aber auch große Freiflächen und einen kleinen Bach beherbergt. – Beides komplett unbeleuchtet. Mein Hund tollte währenddessen auf den Wiesen herum Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Beispielbilder

Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

35 mm, f 1.4, 1/329s, ISO 25600

Sicher : Das Rauschen ist vor allem in den dunklen Bildbereichen deutlich sichtbar. Trotzdem ist das in etwa die Bildqualität, die man mit den meisten Kompaktkameras bei ISO 1600 oder mit den meisten DSLRs bei ISO 6400 erzielen könnte. – Nur als kleine Verdeutlichung : ISO 25600 ist SECHZEHN MAL höher als ISO 1600 oder VIER MAL so viel wie ISO 6400!

Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

35 mm, f 2.8, 1/70s, ISO 25600

Hier habe ich wegen der äußerst kurzen Belichtungszeit bei f1.4 auf f2.8 abgeblendet und dadurch Tiefenschärfe gewonnen (nicht sooo relevant, da die Bildqualität natürlich durch die hohe ISO leidet). Der Schritt von 1.4 auf 2.8 entspricht einem Viertel der Lichtmenge. Dennoch konnte ich freihand mit 1/70s belichten und ein scharfes Bild erzielen. Was wollt ihr lieber? Ein verwackeltes Bild – oder eines, das leicht rauscht? Eben!

Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

35 mm, f 2.8, 1/210s, ISO 25600

In dieses Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bild habe ich ein 100% Crop eingefügt (bitte Bild anclicken, damit das 100% Crop auch wirklich in Originalgröße zu sehen ist).

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Geheimtipp!

Wer Bildrauschen nicht so klasse findet, der kann seine Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bilder noch ein wenig pimpen! Der Tipp lässt sich in einem Wort zusammenfassen : Überbelichten!

Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder

35mm, f2.8, 1,5 s (!!!), ISO 25600 – für volle Auflösung bitte clicken!

Vorab gesagt : Dieses Bild hier entstand bei völliger Dunkelheit! Das Einzige, was ich sehen konnte, war die Laterne gaaaanz rechts am Bildschirmrand, die ich mit bloßem Auge nur als kleinen weißen Punkt wahrnahm und mir als “Unendlich-Fokussierhilfe” diente (Der Autofokus fand sein Ziel, danach Wechsel in “MF”). Zur Sicherheit blendete ich auf f2.8 ab, um ein wenig mehr Schärfe ins Bild zu bekommen.

Ich konnte zwar sehen, dass unter mir der Fluss entlangfließt, aber bereits der erste Baum auf der linken Seite war für mich unsichtbar! Trotz der stockfinsteren Nacht schenkte mir die Fuji X Pro 1 ein ISO 25600 Bild, welches ich als grandios bezeichnen würde. Die Farben sind absolut echt – als wäre es Tag! Das Bild oben ist übrigens total unbearbeitet – der einzige Trick war : Überbelichtung!

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Überbelichten und weitere Tricks!

Wie wird’s also gemacht? Ganz einfach : Macht ein Bild, bei dem die gewünschte Lichtstimmung erzielt wird… und dann belichtet um ca. 1 EV höher (es sei denn, man würde verwackeln!)! Bildrauschen wirkt sich in dunkleren Bereichen des Bildes grundsätzlich stärker aus (oder ist stärker sichtbar) als in hellen Bildbereichen. Belichtet also ein wenig über und das Bildrauschen wird scheinbar stark reduziert.

Da das Bild jetzt aber heller ist, als gewünscht : Setzt in Lightshop den “Schwarz”-Regler ein wenig herauf – das Bildrauschen in den dunklen Bildbereichen wird wirkungsvoll reduziert und von der Schwärze “aufgefressen”. Zusätzlich den Belichtungsregler ein wenig runtersetzen. Und natürlich kann man mit dem “Rauschreduzierung”-Regler sowohl Luminanzrauschen (Helligkeitsrauschen) als auch das Chromatische Rauschen (Farbrauschen) wirkungsvoll bekämpfen. Hierbei gehen immer ein paar Details verloren – also aufpassen und evtl. mit dem “Details”-Regler gegensteuern. Anschließend das Bild noch ein wenig verkleinern und BÄMM – eure Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bilder sind (fast) rauschfrei…. naja, gut, ok… nicht ganz rauschFREI Fuji X Pro 1   ISO 25600 Bilder Dennoch finde ich es krass, was diese unscheinbare Retro-Style-Kamera zu leisten vermag!

(Anm. : Nach einigen berechtigten Einwänden, dass eine Überbelichtung um 1 EV die gleiche Belichtungszeit hervorbringt wie die “richtige” Belichtung mit halbem ISO-Wert : Das stimmt natürlich. Dennoch ist das Bildrauschen in den dunklen Bereichen mit dieser Methode geringer. Dort wäre das Rauschen nämlich sehr sichtbar. Dies geht auf Kosten eines höheren Rauschens in den helleren Bildbereichen. Dies ist allerdings nicht so deutlich sichtbar – siehe hierzu meinen Artikel zu ETTR – Expose to the Right)

Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Verglichen mit….

Ich habe die Fuji X Pro 1 – ISO 25600 – Bilder (und auch anderer ISO-Stufen) mit dem momentanen (November 2012) Rausche-König verglichen : Die Canon EOS 5D Mk. III! Ich muss sagen : Fast Unentschieden! Kurz zusammengefasst : Die Mk. III hat die höhere Auflösung, rauscht aber auch ein kleines Bisschen mehr. Würde man die 22 MP-Bilder der Canon auf die 16 MP der Fuji runterrechnen, wäre es wahrscheinlich schwer, einen Unterschied auszumachen.

3 Gedanken zu “Fuji X Pro 1 – ISO 25600 Bilder

  1. Hallo Hr. Mick, ich bin seit ca. 4 Wochen auch im Besitz einer RX100. Leider bin ich nicht annähernd in der Lage so tolle Bilder einzufangen wie die hier gezeigten. Da ich bislang ” nur ” jpg. aufnehme und bearbeite bin ich natürlich neugierig ob die Bilder von ihnen unbearbeitet sind oder RAW und mit Software gepimpt. Macht es für einen Laien ( wie mich ) Sinn RAW’s zu nutzen, oder braucht man für Lightroom oder ähnliche Software auch einen Durchblickerlergang. Ich würde mich freuen wenn sie mir eventuell ein paar Tips geben könnten. Eventuell auch zu Einstellungen im Menü der Rx100 die man bei Lowlight ( Feiern etc. bei wenig Licht ) anwenden sollte. Hier sind meine Ergebnisse derzeit recht durchwachsen und leider ist selbst die goldene Automatik oft nicht in der Lage ein gutes, scharfes Bild zu erzeugen. Vielen Dank im voraus und liebe Grüße aus Nürnberg.
    Klaus Gröbner

    • Hallo, Herr Gröbner!

      Danke für Ihre lobenden Worte :-) Die meisten meiner Bilder photographiere ich tatsächlich als JPEGs. Natürlich gibt es auch hier einige Tricks, denn eine Kamera photographiert auch RAW, nimmt die Anpassungen dann intern vor und spuckt das Ergebnis dann als JPEG aus. Eine Kamera macht also nichts anderes als ein Programm wie z.B. Lightroom, das ich auch benutze. Dort haben sie aber den entscheidenden Vorteil, dass Sie die Anpassungen gezielter vornehmen können. In 90% der Fälle reichen mir JPEGs aus, weil es mir der Aufwand nicht Wert ist, die RAW-Dateien zu bearbeiten. Wenn ich aber doch mal absoluten Wert auf Qualität lege und sicher sein will, dass die Farben und die “Lichtstimmung” passt, führt kein Weg am speicherhungrigen RAW-Format vorbei.

      Zur einfachen Bearbeitung und Archivierung von Bildern empfehle ich das kostenlose Google Picasa. Ein überraschend vielseitiges und komfortabel zu bedienendes Programm!

      Wenn Sie etwas fortgeschrittenere Resultate anstreben, wie gesagt : Lightroom

      Für die Verwendung von Lightroom macht ein Workshop oder ein Kurs sicherlich Sinn! ich habe mir mein Wissen komplett selbst angeeignet und muss rückblickend sagen, dass ich mir viel Zeit und Geld gespart hätte, wenn ich ein paar Euro in Kurse bei guten Lehrern investiert hätte.

      Sony RX100-Einstellungen für Lowlight

      Wenn Sie mit der RX100 gute Ergebnisse bei Lowlight erzielen wollen, sollten Sie folgende Einstellungen (falls möglich) vornehmen :

      - Größte verfügbare Blende (f1.8 im Weitwinkel, f4.9 im Zoom)
      - ISO so hoch wie nötig, um kurze Verschlusszeiten zu erzielen (meist ISO 3200 oder sogar höher). Keine Scheu vor hohen ISO-Zahlen! Für einen normalen Photo-Abzug sind selbst ISO-Werte von 6400 noch in Ordnung.
      - Die Verwendung von MFNR (Multi Frame Noise Reduction) kann sehr hilfreich sein!
      - Kamera sehr ruhig halten : Stützen Sie sich ab, legen Sie die Kamera auf eine ruhige Unterlage oder verwenden Sie den Zeitauslöser und/oder ein Stativ! (ich habe das kompakte Joby Gorillapod Magnetic schwarz/rot immer dabei)
      - wenn der Fokus nicht mitspielt : Fokussieren Sie auf ein kontrastreiches Motiv – oder nutzen Sie den manuellen Fokus.
      - Absolute Notfalllösung, die Sie unbedingt vermeiden sollten : Blitz. So doof es sich anhört, aber ein Blitz sollte am besten nur tagsüber verwendet werden. Aber das ist ein anderes Thema :-)

      Wenn Ihnen meine Tipps weitergeholfen haben, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie meine Seite weiterempfehlen könnten. Wenn Sie immer noch Probleme haben, maiilen Sie mir doch mal ein “misslungenes” Bild, dann versuche ich, zu erkennen, wo der Fehler liegt : Constantin.Mick@googlemail.com

      Ansonsten viel Spaß mit der Sony RX100! Das ist eine wirklich grandiose Kamera und Sie werden merken, wie Ihre Resultate rasch besser werden.

  2. Hello,

    habe mit Interesse Ihre Beiträge gelesen !
    Bin im Nebenberuf ambitionierter Laienfotograf – aber lerne hinzu !
    Hatte bis jetzt Nikon FM2/LeicaDLux 2/DLux 4 geknippst- ( nebenbei :
    Kann es sein, dass die M8/9 auch tiefer (dicker) ist als die Fuji X1 pro, fast zu dick :) )
    Meine eigentliche Frage ist , ich wollte nicht so ein dickes Objektiv ( Durchmesser ) sondern eher ein Leicaähnliches “anbauen” (preiswerter) Vielleicht auch second hand ? Also schlanker, filigraner – als an der SRFlexCamera ! ) Welche Objektive wären das ?? Fujinu / Leitz/ Zeiss / Vogtländer ? Und funktionieren dann auch bei allen der Autofokus ? Sicher auch jeweils unterschiedliche Adapter – wenn Fuji – solch duenneren Objektive hat, nehme ich die vielleicht auch ! Vielleicht koennten Sie mir was sagen !:))
    Nochmals Danke für die guten Texte – ich werde am Freitag jetzt den Körper ohne alles von Fuji X1 Pro kaufen und abwarten , ob sie mir ein gutes Porträtobjektiv 1,4 1,8 2,0 empfehlen koennten – aber eben Leicaähnlich nicht so “wummig” und überbordent !

    Nochmal Kompliment für den Gedanken mit den 30 Bildern /sec und den min 30 sec /1Bild –
    lag zwar irgendwie auf der Hand / aber man sollte es gerade heute immer wieder sagen,
    auch dieser Tipp ist eine Methapher für/gegen unser modernes Leben ! Beste Grüße Bender & Zwinger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *