Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!

Über die letzten Wochen haben sich einige gute Bilder angesammelt, die ich bisher noch in keinem Eintrag verarbeitet habe – und da ich als alter Schwabe nichts, was noch gut ist, wegwerfe, kommt ihr nun in den Genuss dieser wild durcheinandergewürfelten Bildreste.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Ein Schnappschuss aus einem Münchener Biergarten, dessen Name mir entfallen ist. Die halben Enten und der “Bavarian Burger” sind sehr zu empfehlen!

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Die Chucks von Converse sind legendär und erst akzeptabel, wenn sie so richtig runtergekommen aussehen. Diese hier haben schon einiges mitgmacht – darunter auch Rock im Park und so manche andere Festivität.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Unverhofft fand ich in einer Tiefgarage in Ulm diesen uralten 6er BMW vor. Style ist einfach zeitlos.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Dieses Bild habe ich vor einiger Zeit schon einmal in schwarzweiß gepostet, aber auch diese Fassung in stark entsättigter Form gefällt mir äußerst gut!

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Ich liebe es, wie das Licht das geamte Bild sanft durchdringt, ohne grell zu wirken. Die Blätter wirken im Gegenlicht auch sehr sanft und lassen ihre Adern erkennen.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Es gibt überall schöne Motive, man muss sie nur finden! Dieser Weißwandreifen eines alten, rostigen Fahrrads gefiel mir schon alleine sehr gut – mit dem Reflektor und den Speichenclips entstand aber ein netter Kontrast zwischen “veraltet/rissig” und “verspielt/frisch”. Mit ein wenig Nachbearbeitung wurden die Details nochmal sichtbarer.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Dieses Bild ist ein 100% Crop meines neuesten Objektiv-Schätzchens, dem Zeiss 135mm f1.8. Das Bild entstand bei Offenblende und lässt dennoch so feine Details wie die Häärchen am Halm erkennen. Eine wahnsinns Abbildungsleistung!

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Dieser Mercedes-Oldtimer stand eines Sonntagmorgens um 07:00 Uhr einfach auf einem Platz in der Stadt. Anscheinend war er als Hochzeitswagen geschmückt worden. Das Bild zeigt sehr schön, wie man ein Bild in einen komplett anderen Kontext setzen kann. Durch die Nachbearbeitung in schwarzweiß wirkt das Bild eher bedrückend und man könnte eher meinen, es handle sich um eine Beerdigung. Am tollen Bildeindruck ändert das freilich nichts.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Der gleiche Wagen noch einmal mit einer auf “Vintage” gemachten Nachbearbeitung und “Filmkorn”. In letzter Zeit spüre ich immer mehr die Ästhetik der alten Filme und versuche, sie selbst ein wenig nachzuahmen. Es verleiht einem Bild Charakter und macht es irgendwie “organischer”.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Ich nahm dieses Bild an einem Sonntagmorgen so etwa gegen 8 Uhr auf. Es wirkt, als wäre die Holzfigur auch gerade erst aufgestanden und würde sich strecken.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Marienstatue – sinnigerweise auf dem Marienplatz (in Friedberg).

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Dieses Spinnennetz, das zwischen zwei Bäumen hing und bereits zahllosen Fliegen das Leben gekostet hatte, entdeckte ich bei einem meiner morgendlichen Spaziergänge mit meinem Hund.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Dieses taubedeckte Blatt fand ich beim gleichen Spaziergang. Die Schärfe liegt genau auf der Mitte des Blattes. Die Unschärfe im Rest des Bildes kommt von der sehr großen Blende (1.4). Es wurde kaum nachbearbeitet, sondern direkt als BW-JPEG aufgenommen.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Diese Sitzgruppen würden vom durch die Bäume brechenden Licht aus der umgebenden Dunkelheit regelrecht herausgerissen. Diesen Aspekt habe ich durch Kontrastanhebung nochmals stärker betont.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Diese oldschool-Kaffeemühle im Haus einer Bekannten, die Kaffeemühlen sammelt, war einfach ein Bild wert.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Eben jene Bekannte besitzt in ihrem geschmackvoll eingerichteten Haus auch diesen tollen Flügel.

Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!

 

Vielen Dank, dass ihr auch diieses Mal wieder reingeschaut habt. Meine neuen Projekte sind schon in Arbeit, können aber immer noch ein wenig dauern Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!

Bis bald und wenn euch meine Bilder gefallen, wäre es toll, wenn ihr sie auf Facebook “liken” könntet. Ihr wisst schon : Virales Marketing und so Ein schwäbisches Nationalgericht : Reste!

 

Photoshooting Kunstpark München

Miina, Rebekka und ich hatten schon lange ein gemeinsames Shooting vereinbart und am 7. Juni passte endlich alles : Wetter, Equipment, Modell… Location? Ursprünglich hatten wir uns eine verfallene Werkstatt für unser Shooting herausgesucht, nur um feststellen zu müssen, dass sich diese mittlerweile in eine gigantische Baustelle verwandelt hatte.

Aber da wir ja spontane Menschen sind, disponierten wir um und verlegten kurzerhand in den Kunstpark in München. Nachts tobt dort das Leben und das Americanos, Roses oder der Q-Club sind in ganz München bekannt. Tagsüber kann man hier dank der leicht morbiden Atmosphäre, die der Verfall des Areals und die großflächigen Graffitis mit sich bringen, hervorragend shooten.

Miina hatte mich schon länger um ein Shooting gebeten und mir war sofort klar, dass die Resultate hervorragend sein würden. Sie ist hochgewachsen und müsste ich ihre Erscheinung mit einem Wort beschreiben, so wäre es “elfenhaft”. Ihre ruhige, vielleicht etwas kühle Mimik verlieh diesem Shooting eine besondere, etwas mystische Note, die mir sehr gefällt. Achja : Nicht falsch verstehen – Miina ist ein Schatz! Von Arroganz keine Spur Photoshooting Kunstpark München

Photoshooting Kunstpark MünchenDieses Bild entstand am Ende des Shootings. Die Rohre über Miinas Kopf rahmen das Motiv sehr schön ein und verschwinden dezent in der Unschärfe. Miinas Blick schweift schön in die Ferne und der Schattenwurf trennt ziemlich genau die eine Hälfte des Gesichts von der anderen.

Photoshooting Kunstpark MünchenMiinas düsterer Gesichtsausdruck war hier kein Zufall, sondern gewollt. Sie konnte meine Anweisung sehr gut umsetzen und verlieh dem eigentlich sehr fröhlichen, farbenfrohen Bildausschnitt die gewünschte Düsterheit. Diese wurde durch Nachbearbeitung weiter verstärkt.

Photoshooting Kunstpark MünchenIch liebe dieses Bild! Miinas melancholischer Blick und das auf dem Kopf stehende Graffiti, das man leicht unscharf im Hintergrund aber noch sehr gut erkennen kann, machen diese Aufnahme besonders.

Photoshooting Kunstpark MünchenHier steht Miinas nordische kühle Art in Kontrast zum farbenfrohen, aufdringlichen Hintergrund.

Photoshooting Kunstpark MünchenMelancholisch und bedrückend sollte dieses Bild sein. Dieses Ziel wurde durch den Bildausschnitt und den Helligkeitsabfall in den Bildecken erreicht. Ein schöner Nebeneffekt hiervon ist, dass der Blick sofort auf Mina gelenkt wird.

Photoshooting Kunstpark MünchenWaren die anderen Bilder dieser Reihe schon gut, setzt dieses hier dem noch die Krone auf! Worte sind da wohl überflüssig Photoshooting Kunstpark München