Zu Besuch beim Väterlein

Mein Vater und ich sind uns nicht nur optisch sehr ähnlich. Unser Sinn für Humor, beredetes Schweigen und die Grundpfeiler unseres Weltbildes sorgen dafür, dass wir uns sehr nahe stehen. Eigentlich sollten 100 km keine Distanz sein, wenn es darum geht, die Familie zu besuchen, aber wie es eben so ist im Leben : Die Zeit fliegt und schon wieder sind 3 Monate vorbei.

Letztes Wochenende jedenfalls hatten Weib, Hund, Väterlein und auch ich Zeit und wir traten die kleine Reise an.

Man muss dazu sagen, dass mein Vater sozusagen in seiner Firma wohnt und seine Wohnräume daher recht großzügig bemessen sind. Die Inneneinrichtung übertrug er seiner Frau – zum Glück Zu Besuch beim Väterlein Bei ihm zuhause war es auch, wo ich meine erste eigene DSLR, die Sony Alpha 700 zum ersten Mal ausprobierte und Erfahrungen sammelte. Die kleinen Skulpturen und schönen Dekoelemente machten es mir leicht, trotz wenig Erfahrung Bilder mit “Aaah-Effekt” zu produzieren. Wenn das Motiv toll ist, kann man wenig verkehrt machen Zu Besuch beim Väterlein Zu Besuch beim VäterleinDas ist Coco, die kleine weiße Katze des Hauses. Coco wurde damals aus entsetzlichen Zuständen gerettet und ist ein beherztes kleines Wesen. Oft liegt sie stundenlang auf dem Balkon herum und holt sich einen ordentlichen Sonnenbrand an den Ohren Zu Besuch beim Väterlein

Zu Besuch beim Väterlein

Diese Schnauze gehört Shira, meinem Hunde-Mädel. Coco ist zwar ein wenig misstrauisch, lässt Shira aber meist gewähren.

Zu Besuch beim VäterleinBei meinem Vater fühlt man sich als Gast stets willkommen.

Zu Besuch beim VäterleinDiese Sitzecke neben dem Balkon ist im Grunde genommen zu nichts gut und ich sah noch nie jemanden dort sitzen. Ihr Zweck ist einfach nur schön auszusehen. Und das tut sie!

Zu Besuch beim VäterleinDieser abgedunkelte Raum ist das Fernsehzimmer. Geschmackvoll und gemütlich eingerichtet lassen sich hier zahllose Blockbuster in gediegener Atmosphäre genießen.

Zu Besuch beim VäterleinÜberall im Haus sind nette, kleine Dekoelemente verteilt – so wie diese beiden Figürchen. Ich setzte die beiden in Korrespondenz zueinander, indem ich die linke Figur aus dem Bild wachsen ließ und in der rechten Figur fortsetzte. Außerdem liebe ich Schwarzweiß Zu Besuch beim Väterlein

Zu Besuch beim VäterleinUnter dem Deckmantel der Kunst kann man auch solche Entartungen mittem im Esszimmer aufstellen. Die männliche Figur steht noch einmal in größerer Variante direkt gegenüber… mit einer Besonderheit, die ich hier nicht breittreten möchte.

Zu Besuch beim VäterleinAuch in den Geschäftsräumen ist für geschmackvolles Interieur gesorgt : Diese Steinäpfel auf einer spiegelnden Platte bestechen durch schlichten Minimalismus.

Zu Besuch beim VäterleinBlumensträußen, die man als Gastgeschenk überbringt, blüht ein brutales Schicksal : An den Füßen in der Küche aufgehängt sieht man ihnen beim Austrocknen zu!

Zu Besuch beim VäterleinEbenfalls in der Küche, vor zwei Fläschchen mit Pepperoniöl und hinter ein paar Muscheln, findet sich dieses Häschen.

Zu Besuch beim VäterleinDas Esszimmer war Zentrum schon manchen großen Banketts und geht nach rechts in den Balkon über. Die schweren Fliesen aus Italien speichern die Wärme der Sonne im Sommer – und die der Fußbodenheizung im Winter.

Zu Besuch beim VäterleinZu Besuch beim VäterleinMein Vater kocht leidenschaftlich gerne – eigentlich benötigt er hierzu keine Kochbücher, aber es sieht einfach professioneller aus, oder?

Zu Besuch beim VäterleinDie Ankleide sieht wundervoll aus und wird durch die Vorhänge von hinten in diffuses Licht getaucht. Licht ist einfach alles.

Zu Besuch beim VäterleinEin etwas unkonventionelles Schachspiel. Ich kann mich nicht erinnern, wann es zuletzt gespielt worden wäre.

Zu Besuch beim VäterleinEine venezianische Karnevalsmaske. Carne vale = Fleisch lebe wohl. Als Karnevalisierung wird die Umkehr der Verhältnisse bezeichnet. Bei diesem Bild habe ich eine Vignettierung sowie Filmkorn (“Grain”) hinzugefügt.

Zu Besuch beim VäterleinDer Kronleuchter im Esszimmer.

Mein Vater war nicht davon zu überzeugen, sich für eine Aufnahme zur Verfügung zu stellen, weswegen ihr mit diesen – wahrscheinlich hübscheren – Aufnhamen Vorlieb nehmen dürft Zu Besuch beim Väterlein

All diese Aufnahmen sind mit meiner momentanen Lieblingskamera, der Fuji X Pro 1 entstanden. Wenn ihr stets Bescheid wissen wollt, wann es wieder Neues von mir gibt, fügt mich einfach bei Facebook zu euren Freunden hinzu.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *